Wir benutzen Cookies um die Benutzererfahrung auf der Seite zu verbessern. Mit der Benutzung der Seite erklärst du dich damit einverstanden. Mehr erfahren OK

Kampf gegen Majin-Vegeta

Beide Kontrahenten schlugen auf sich ein, ohne Rücksicht auf Verluste. Als zweifache Super-Saiyajins ging vieles bei zu Bruch, während Gohan und der Kaioshin auf Babidi und Dabra treffen. Währenddessen ging der Kampf zwischen Goku und Vegeta weiter. Zuerst konnte Vegeta sich gut durchsetzen, doch Goku gewann immer mehr die Kontrolle über den Kampf. Beide kämpften mit voller Kraft und Vegeta setzte seine Energie Ringe ein. Goku wurde an den Beinen, Armen und am Hals festgehalten. Majin Vegeta prügelte auf Goku ein, doch bevor er Schluss machen konnte, befreite sich Goku von den Ringen und attackierte Vegeta. Dieser prallte gegen die Felsen auf und wendete einen Trick an, der aber nicht funktionierte. Nach einem Kame-Hame-Ha ging der Kampf in eine neue Runde. In der Zwischenzeit wollte der Kaioshin alleine gegen Dabra und Babidi kämpfen, während Gohan das Ei vom Dämon Boo zerstören sollte. Die Zeit drängte, denn immer, wenn Goku im Kampf gegen Vegeta Energie verlor, kam diese direkt zum Dämon Boo. Da Gohan zornig wurde, verwandelte er sich zum Zweifachen-Super-Saiyajin. Doch als Gohan gegen Dabra kämpfen wollte, erreichte Boo seine volle Stärke und war jetzt bereit rauszukommen.
Son Goku und Vegeta kämpften sehr hart, als sie plötzlich eine starke Energie spürten. Sofort wussten Goku und Vegeta, dass der Dämon Boo erwacht ist. Vegeta gab vor gemeinsam mit Son Goku gegen den Dämon kämpfen zu wollen. Doch gerade als Son Goku die Magischen Bohnen verteilen wollte, verpasste Vegeta ihm einen heftigen Schlag in den Rücken, sodass dieser bewusstlos umfiel. Anschließend aß Vegeta eine Bohne und machte sich allein auf den Weg, um gegen Boo zu kämpfen. Als Goku wieder aufwachte, war Vegeta schon und teleportierte sich zu Dendes Palast, wo sich seine Freunde aufhielten. Als Goten und Trunks ebenfalls auf Dendes Palast ankamen, zeigte Goku ihnen die Fusion, da die Kinder inklusive Piccolo von Boo und Babidi gesucht wurden.
Nach und nach wurden Trunks und Goten echt sauer auf Goku, weil sie glaubten, dass er Vegeta und Son Gohan nicht helfen konnte, gegen Boo zu gewinnen. Goku war sprachlos, doch als er antworten wollte, kontaktierte Babidi die Menschen, um ihnen zu sagen, dass Boo wieder eine Stadt zerstören will. Solange sich Piccolo, Goten und Trunks nicht meldeten, machte Boo weiter. Babidi fügte noch hinzu, dass sich die drei Kämpfer innerhalb 5 Tagen melden sollten, wenn nicht, würde kein Mensch nach der Frist mehr leben. Wie erwartet verwandelte Boo alle Menschen, die in der Stadt waren, in Schokolade und fraß sie auf. Doch als Babidi und Boo in die nächste Stadt wollten, meldeten sich Goten und Trunks und sagten ihnen, dass sie sie bald besiegen werden. Die zwei Saiyajins wollten jetzt doch die Fusion erlernen. Währenddessen versprach Mr. Satan den Menschen vom bösen Boo zu befreien und wusste ab diesem Moment, dass er aufgeschmissen ist. Im Gottespalast verwandelten sich Goten und Trunks in Super-Saiyajins und gaben alles, was sie haben. Da sie jetzt gleichstark waren, mussten sie sich zurückverwandeln, denn die Fusionisten sollten die gleiche Kampfkraft haben.
Als Boo in der Zwischenzeit die nächste Stadt zerstörte, wurde Babidi von einer Frau kontaktiert, die ihm sagt, dass der eine Junge namens Trunks in der Westlichen Hauptstadt in einem Labor wohnt, wobei Babidi sofort ein weiteres Mal bei den Menschen per Telepathie meldete und dies bekannt gab, was er vor Kurzem als Info bekam. Da Bulma Angst um ihre Eltern hatte, meldete sich Trunks freiwillig den Dragonballradar zu holen, damit, wenn Boo die Haupstadt zertrümmert sollte, dass Bulma die Dragonballs zusammen suchen und den Drachen rufen kann, um ihre Eltern und den anderen Menschen wieder zubeleben. Goku spürte Boos Kraft und teleportierte sich zu ihm. Während Trunks unterwegs war, hielt Goku Babidi und Boo hin, damit sie nicht die Stadt vor Trunks ankommen und sie zerstören können.

Zurück
Weiter

Chat | verstecken